Tipps


HKS   CMYK RGB HEX
1   N: 0,5,60,0
K: 0,10,60,0
E: 0,10,60,0
Z: 0,5,70,0
255-226-99 #ffe263
2   N: 2,0,100,0
K: 5,0,100,0
E: 5,0,100,0
Z: 3,0,100,0
255-227-0 #ffe300
3   N: 0,0,100,0
K: 0,0,100,0
E: 0,0,100,0
Z: 0,0,100,0
255-219-0 #ffdb00
4   N: 0,10,100,0
K: 0,20,100,0
E: 0,20,100,0
Z: 0,15,100,0
255-201-0 #ffc900
5   N: 0,15,100,0
K: 0,30,100,0
E: 0,30,100,0
Z: 0,20,100,0
255-184-0 #ffb800
6   N: 0,30,100,0
K: 0,45,100,0
E: 0,45,100,0
Z: 0,30,100,0
255-143-0 #ff8f00
7   N: 0,45,100,0
K: 0,60,100,0
E: 0,60,100,0
Z: 0,40,100,0
255-113-0 #ff7100
8   N: 0,50,100,0
K: 0,65,100,0
E: 0,65,100,0
Z: 0,50,100,0
255-100-0 #ff6400
10   N: 0,70,90,0
K: 0,85,100,0
E: 0,85,100,0
Z: 0,60,100,0
255-76-2 #ff4c02
11   N: 0,35,35,0
K: 0,45,50,0
E: 0,45,50,0
Z: 0,40,50,0
255-155-117 #ff9b75
12   N: 0,60,70,0
K: 0,85,95,0
E: 0,85,95,0
Z: 0,70,80,0
243-59-29 #f33b1d
13   N: 0,70,60,0
K: 0,100,95,0
E: 0,100,95,0
Z: 0,85,90,0
247-52-41 #f73429
14   N: 0,75,70,0
K: 0,100,100,0
E: 0,100,100,0
Z: 0,85,85,0
226-56-42 #e2382a
15   N: 5,85,70,0
K: 10,100,80,0
E: 10,100,80,0
Z: 0,95,70,0
204-31-47 #cc1f2f
16   N: 10,100,80,0
K: 30,100,90,0
E: 30,100,90,0
Z: 5,100,80,0
165-47-51 #a52f33
17   N: 10,100,60,0
K: 30,100,70,0
E: 30,100,70,0
Z: 5,100,25,0
167-31-60 #a71f3c
18   N: 35,100,65,0
K: 60,100,80,0
E: 60,100,80,0
Z: 20,100,45,0
120-34-53 #782235
21   N: 0,60,10,0
K: 0,55,25,0
E: 0,55,25,0
Z: 0,50,15,0
255-137-151 #ff8997
22   N: 0,100,80,0
K: 0,90,80,0
E: 0,90,80,0
Z: 0,90,70,0
254-68-58 #fe443a
23   N: 0,100,70,0
K: 0,100,70,0
E: 0,100,70,0
Z: 0,90,60,0
232-30-65 #e81e41
24   N: 0,100,35,0
K: 0,100,50,0
E: 0,100,50,0
Z: 0,100,20,0
202-47-86 #ca2f56
25   N: 0,100,25,0
K: 0,100,25,0
E: 0,100,25,0
Z: 0,100,10,0
211-34-93 #d3225d
26   N: 5,100,0,0
K: 20,100,20,0
E: 20,100,20,0
Z: 2,100,0,0
192-16-111 #c0106f
27   N: 3,100,0,0
K: 5,100,0,0
E: 5,100,0,0
Z: 5,95,0,0
231-0-151 #e70097
28   N: 10,100,15,0
K: 29,100,10,0
E: 29,100,40,0
Z: 30,80,0,0
178-32-82 #b22052
29   N: 35,100,0,0
K: 50,100,0,0
E: 50,100,0,0
Z: 30,80,0,0
155-52-142 #9b348e
31   N: 17,95,0,0
K: 20,100,0,0
E: 20,100,0,0
Z: 15,90,0,0
202-15-134 #ca0f86
32   N: 5,100,0,0
K: 10,100,0,0
E: 10,100,0,0
Z: 8,95,0,0
198-7-105 #c60769
33   N: 40,100,0,0
K: 60,100,0,0
E: 60,100,0,0
Z: 30,95,0,0
176-40-182 #b028b6
34   N: 60,90,0,0
K: 80,100,0,0
E: 80,100,0,0
Z: 65,85,0,0
110-49-144 #6e3b90
35   N: 90,80,0,0
K: 90,80,0,0
E: 90,90,0,0
Z: 90,75,0,0
79-71-142 #4f478e
36   N: 70,90,0,0
K: 80,90,0,0
E: 80,90,0,0
Z: 75,85,0,0
99-62-150 #633e96
37   N: 80,90,0,0
K: 90,100,0,0
E: 90,100,0,0
Z: 85,90,0,0
84-52-120 #543478
38   N: 90,50,15,40
K: 100,60,20,70
E: 100,60,20,70
Z: 100,60,10,30
35-60-76 #233c4c
39   N: 100,40,0,0
K: 90,50,0,0
E: 90,50,0,0
Z: 100,25,0,0
17-122-203 #117acb
40   N: 80,7,3,0
K: 100,30,15,0
E: 100,30,15,0
Z: 100,0,3,0
0-154-183 #009ab7
41   N: 90,70,0,35
K: 100,70,10,60
E: 100,70,10,60
Z: 95,55,0,30
40-65-86 #284156
42   N: 100,60,0,0
K: 100,80,0,0
E: 100,80,0,0
Z: 100,55,0,0
47-83-167 #2f53a7
43   N: 100,55,0,0
K: 100,70,0,0
E: 100,70,0,0
Z: 100,60,0,0
44-87-210 #2c57d2
44   N: 100,30,0,0
K: 100,50,0,0
E: 100,50,0,0
Z: 100,30,0,0
0-120-184 #0078b8
45   N: 90,75,0,0
K: 90,70,0,0
E: 90,70,0,0
Z: 95,70,0,0
85-192-164 #5566a4
46   N: 90,20,5,5
K: 90,30,5,5
E: 90,30,5,5
Z: 95,5,1,10
39-150-182 #2796b6
47   N: 100,3,0,0
K: 100,0,0,0
E: 100,0,0,0
Z: 100,1,0,0
0-172-211 #00acd3
48   N: 100,0,5,0
K: 100,0,10,0
E: 100,0,10,0
Z: 100,0,2,0
0-175-196 #00afc4
49   N: 100,0,8,0
K: 100,20,10,0
E: 100,20,10,0
Z: 100,2,2,0
0-149-177 #0095b1
50   N: 50,0,5,0
K: 65,0,5,0
E: 65,0,5,0
Z: 70,0,3,0
0-210-226 #00d2e2
51   N: 100,0,35,0
K: 100,0,45,0
E: 100,0,45,0
Z: 90,0,25,0
0-170-160 #00aaa0
52   N: 100,0,50,0
K: 95,0,55,0
E: 95,0,55,0
Z: 95,0,40,0
0-153-127 #00997f
53   N: 80,0,45,0
K: 80,0,60,0
E: 80,0,60,0
Z: 70,0,40,0
0-206-157 #00ce9d
54   N: 80,0,65,0
K: 100,0,80,0
E: 100,0,80,0
Z: 90,0,65,0
0-152-100 #009864
55   N: 100,0,70,0
K: 100,0,80,30
E: 100,0,80,30
Z: 90,0,55,0
0-119-85 #007755
56   N: 100,0,55,20
K: 100,50,80,0
E: 100,50,80,0
Z: 100,0,45,15
0-102-81 #006651
57   N: 80,0,70,0
K: 100,0,90,20
E: 100,0,90,20
Z: 95,0,70,0
0-138-78 #008a4e
58   N: 85,0,85,25
K: 60,0,65,50
E: 60,0,65,50
Z: 85,0,100,25
57-106-55 #396a37
59   N: 100,0,40,0
K: 100,0,50,20
E: 100,0,50,20
Z: 100,0,50,20
0-138-125 #008a7d
60   N: 55,0,90,0
K: 80,5,100,0
E: 80,5,100,0
Z: 60,0,90,0
58-156-0 #3a9c00
61   N: 60,0,90,45
K: 70,0,100,75
E: 70,0,100,75
Z: 70,0,95,25
42-83-73 #2a5349
62   N: 10,0,70,45
K: 10,0,70,60
E: 10,0,70,60
Z: 20,10,85,20
105-106-25 #696a19
63   N: 60,0,90,10
K: 30,0,90,40
E: 60,0,90,40
Z: 60,0,80,0
70-122-64 #467a40
64   N: 65,0,80,0
K: 85,0,100,10
E: 85,0,100,10
Z: 70,0,80,0
0-165-19 #00a513
65   N: 45,0,75,0
K: 65,0,100,0
E: 65,0,100,0
Z: 45,0,60,0
70-187-0 #46bb00
66   N: 40,0,90,0
K: 60,0,100,0
E: 60,0,100,0
Z: 45,0,75,0
127-198-0 #7fc600
67   N: 40,0,95,0
K: 60,0,95,0
E: 60,0,95,0
Z: 40,0,70,0
140-208-0 #8cd000
68   N: 20,10,100,0
K: 20,20,100,0
E: 20,20,100,0
Z: 10,0,80,0
252-199-0 #fcc700
69   N: 10,0,100,0
K: 20,0,100,0
E: 20,0,100,0
Z: 5,0,100,0
234-224-0 #eae000
71   N: 0,30,100,0
K: 10,50,100,0
E: 10,50,100,0
Z: 0,25,90,0
240-169-48 #f0a930
72   N: 0,40,100,2
K: 10,55,100,0
E: 10,55,100,0
Z: 0,35,90,0
226-146-0 #e29200
73   N: 20,40,100,0
K: 0,55,100,30
E: 0,55,100,30
Z: 0,35,100,15
186-131-44 #ba832c
74   N: 0,35,100,35
K: 0,50,100,55
E: 0,50,100,55
Z: 0,40,100,30
146-106-36 #926a24
75   N: 10,30,80,40
K: 10,30,80,60
E: 10,30,80,60
Z: 25,25,100,15
133-109-42 #856d2a
76   N: 10,40,80,60
K: 0,60,90,80
E: 0,60,90,80
Z: 0,55,100,50
88-98-0 #586200
77   N: 0,50,90,55
K: 0,60,60,70
E: 0,60,60,70
Z: 0,60,100,40
100-67-39 #644327
78   N: 0,55,80,0
K: 60,95,100,0
E: 60,95,100,0
Z: 0,60,90,30
122-66-40 #7a4228
81   N: 0,60,100,0
K: 10,80,100,0
E: 10,80,100,0
Z: 0,70,100,0
203-94-36 #cb5e24
82   N: 0,65,100,5
K: 0,85,100,30
E: 0,85,100,30
Z: 10,70,80,30
165-69-31 #a5451f
83   N: 0,80,90,40
K: 0,75,70,50
E: 0,75,70,50
Z: 20,90,100,15
126-69-49 #7e4531
84   N: 0,60,85,50
K: 0,80,70,60
E: 0,80,70,60
Z: 50,100,10,15
102-60-46 #663c2e
88   N: 0,0,0,100
K: 0,0,0,100
E: 0,0,0,100
Z: 0,0,0,100
35-34-27 #23221b
89   N: 0,10,30,40
K: 0,10,30,35
E: 0,10,30,35
Z: 0,13,30,35
183-173-141 #b7ad8d
90   N: 0,20,20,95
K: 0,25,30,90
E: 0,25,30,90
Z: 0,25,30,90
62-53-44 #3e352c
91   N: 10,0,12,40
K: 10,0,10,40
E: 10,0,10,40
Z: 10,0,0,20
173-185-166 #adb9a6
92   N: 10,0,5,70
K: 10,0,0,70
E: 10,0,0,70
Z: 15,5,0,45
122-128-119 #7a8077
93   N: 25,0,5,75
K: 20,0,10,80
E: 20,0,10,80
Z: 25,10,0,55
80-90-89 #505a59
95   N: 7,0,15,45
K: 0,0,20,50
E: 0,0,20,50
Z: 0,2,7,30
160-163-151 #a0a397
96   N: 10,3,20,50
K: 0,0,20,60
E: 0,0,20,60
Z: 15,0,5,50
131-134-120 #838678
97   N: 14,0,20,95
K: 10,0,20,90
E: 10,0,20,90
Z: 15,0,20,90
58-65-54 #3a4136

Scanner werden immer günstiger. Man denke nur an AL(le) DI(ese) Scanner in den Supermärkten. Eine Fachberatung ist meist nicht gegeben und mit den Angaben auf der Packung oder im Prospekt kann nicht jeder direkt etwas anfangen. Hier ein paar Tipps:

Da ist zuerst einmal die Speicherfrage: Ein vierfarbiges (CMYK)  DIN-A4-Bild im Offsetdruck benötigt ca. 35 bis 45 MB Speicherplatz.Wer also Bilder selber scannen will, braucht eine entsprechend große Festplatte und jede Menge RAM im PC, denn die Dateien wollen ja auch bearbeitet werden. Hier gilt als Faustregel: 3-mal soviel RAM wie das größte voraussichtlich zu bearbeitende Bild und eine möglichst schnelle Festplatte.

Nebenbei gesagt ist qualitative Bildbearbeitung nur mit farbabgestimmten Monitoren, an richtig ausgeleuchteten Arbeitsplätzen und mit viel Erfahrung erfolgreich. Wer gute Qualität benötigt, sollte sich immer an einen Profi wenden.

Scannen von Halbtonbildern (Fotos, Dias etc.)

Berechnung der Scanauflösung für den Druck:
vorgesehene Rasterweite im Druck (in lpi = lines per inch) x 2 (Qualitätsfaktor) x gewünschte Vergrößerung (in %) / 100 = benötigte Scanauflösung (in dpi = dots per inch).

Beispiel: Sie möchten ein Dia für den Druck reproduzieren und müssen die Vorlage auf 400% vergrößern.
150 lpi (60er-Raster) x 2 x 400% / 100 = 1200 dpi Scanauflösung.

Sollte Ihr Scanner diese 1200 dpi nicht erreichen, können Sie aufgrund der mangelnden physikalische Scanauflösung des Scanners das Bild für den Druck nicht optimal vergrößern, was zu einem Qualitätsverlust im Druck führen kann. 

Faustregel: Verwenden Sie mindestens 300 dpi beim Einscannen. Dabei sollte schon im Vorfeld feststehen, dass der Scan danach nicht (oder zumindest nicht wesentlich) vergrößert verwendet wird.

Scannen von Strichabbildungen (Zeichnungen nur mit schwarzen und weißen Bildanteilen ohne Grauwerte)

Hier sollte eine Scanauflösung von 1000 bis 1200 dpi gewählt werden. Dabei spielt nicht die zu druckende Rasterweite eine Rolle, sondern nur die Mindesauflösung des Ausgabegerätes. Ist das Endprodukt z. B. "nur" ein Laserprinter-Ausdruck, so würde eine Scanauflösung von 600 dpi für eine 1/1-Wiedergabe ausreichen. Wird jedoch gedruckt, sollte mit 1200 dpi eingescannt werden.

Berechnung der Scanauflösung für den Druck:
Ausgabeauflösung (in dpi) x gewünschte Vergrößerung (in %) / 100 = benötigte Scanauflösung (in dpi).

Beispiel: Sie möchten eine Tuschezeichnung für den Druck reproduzieren und wollen die Vorlage auf 200% vergrößern. 
1200 dpi x 200% / 100 = 2400 dpi Scanauflösung.

Achtung: häufig werden die Scanner mit Angaben wie "2400 dpi interpoliert" oder Ähnlichem ausgewiesen. Entscheidend ist aber die "echte" (physikalisch-optische) Auflösung des Scanners, nicht die interpolierte!

Bei einer zu geringen Bildauflösung können unangenehme Effekte enstehen, weil das Postscript-RIP (das Gerät, dass Ihre Daten interpretiert und in die Maschinensprache des Ausgabegerätes wie z.B. eines Plattenbelichters übersetzt) bei der Druckplattenbelichtung Daten hinzurechnet. Da diese Daten zumeist "geordnet" und völlig motivunabhängig hinzugerechnet werden, entstehen bei Halbtönen dadurch unschöne, verwaschene und unscharfe Farbtöne und Graustufen. Bei Strichabbildungen entsteht der gefürchtete Sägezahneffekt, das heißt, die Striche/Linien sind unschön gezackt wie ein Stichsägeblatt.

Zuviel Auflösung schadet übrigens auch, weil das Postscript-RIP dann Bilddaten entfernen muss. Das können Sie am PC schneller und vor allem mit mehr Qualität.

Wieso müssen denn Fotos oder Dias für den Druck gerastert werden? Diese Frage wird häufig gestellt, deshalb einige Erläuterungen zum Thema Rasterarten und Rasterweiten.

Im Offsetdruck (und auch in anderen Druckverfahren) wird ein Raster zwingend benötigt, um Grau- und Farbabstufungen (Halbtöne) darstellen zu können.
Prinzipiell kann man Farbe entweder auf das Papier auftragen - oder nicht. Also entweder Schwarz (bzw. Farbe) - oder Weiß (bzw. Papierfarbe).

Das wäre natürlich ganz und gar langweilig, wenn es nicht das Druckraster gäbe: Ein Foto wird in viele kleine Vollton-Einzelpunkte zerlegt, aus deren Größe oder Zusammensetzung wieder ein Bild entsteht (das menschliche Auge lässt sich ja einiges vormachen).

Gut zu sehen ist das Druckraster meistens bei Tageszeitungen, weil dort das verwendete Papier nur ein relativ grobes Raster zulässt. 

Und da wären wir auch schon beim Thema "Rasterweite": Druckraster lassen sich in vielen Abstufungen von grob bis fein ausgeben. Welche Rasterweite man für die Belichtung wählt, hängt dabei eigentlich eher vom verwendeten Papier als von den technischen Möglichkeiten ab.

Ein häufiger Fehler: Grundsätzlich wird oft ein "60er"-Raster verlangt d.h. es hat 60 Rasterpunkte pro cm und entspricht ca. 150 lpi (lines per inch). Das ist aber nicht immer richtig, denn es kommt darauf an, auf welches Papier gedruckt werden soll.

Tatsächlich kann man mit einem zu feinen Raster oft das optische Erscheinungsbild erheblich "schwächen". Zum Beispiel eignen sich Naturpapiere mit grober Oberfläche, wie z.B. Briefbogenpapiere, nicht besonders gut für das 60er-Raster. Natürlich kann man es darauf drucken, aber oft wird bedingt durch den zu feinen Rasterpunkt auf zu grober Oberfläche ein großer Teil des Motives "verschluckt."

Hier ist oft ein 52er- oder 48er-Raster die richtige Wahl. Und keine Angst, das ist wirklich nicht zu grob. Zum Vergleich: ein 600-dpi-Laserdrucker kann oft nur ein 32er-Raster (85 lpi) sauber ausgeben. 

Bei hochwertigen Kunst- oder Bilderdruckpapieren kann man dafür auch feinere Raster drucken (80er bis 120er), weil die Papieroberflächen glatt genug sind, um die Punkte nicht zu "verschlucken" sondern sauber abzubilden.

Relativ neu sind die so genannten "frequenzmodulierten" Raster. Dies ist eine besonders feine Art von Druckraster, die tatsächlich keinen sichtbaren Punkt mehr erzeugt. Allerdings sind die Herstellung und der Druck solcher Raster bisher etwas aufwändiger und daher teuer.

Mehr zu diesem Thema im Beitrag Rasterwinkelung.

Im Mehrfarbendruck wird die Farbwirkung in der Regel durch Übereinanderdrucken von (meistens) vier Farben erzielt: Cyan (das ist eine Art helles Blau), Magenta (eine Art kaltes Rot), Gelb und Schwarz. Die Farben werden auch als Skalenfarben bezeichnet.

Würde man nun alle vier Farben exakt übereinanderdrucken, bekäme man als Druckergebnis logischerweise nur eine schwarze (schwarzbraune) Fläche.

Damit die Rasterpunkte in den einzelnen Farben nicht aufeinander sondern versetzt nebeneinander gedruckt werden können, müssen die einzelnen Farben in verschiedenen Winkeln ausgegeben werden.

In der traditionellen Reproduktion hatten die Farben folgende Winkelungen: 0° Gelb, 15° Magenta, 45° Schwarz und 75° Cyan. Bei diesen 30°-Abständen fällt das so genannte Moiré am wenigsten auf. Ein Moiré ist ein für das Auge sichtbares, gleichmäßiges Muster im gedruckten Bild. Es entsteht durch falsche Rasterwinkelungen und wird als äußerst störend empfunden.

Die korrekte Rasterwinkelung hat das Ziel, die Punkte zwar nach einem gleichmäßigen Prinzip nebeneinander zu platzieren, aber so, dass für den Betrachter beim Zusammendruck kein Muster zu erkennen ist. Auf diese Weise liegt jeder Rasterpunkt ein Hauch neben dem benachbarten andersfarbigen Rasterpunkt und für das Auge entsteht so das "bunte" Druckbild.

Bei den heutigen digitalen Reproduktionsverfahren werden häufig abweichende Rasterwinkelungen verwendet, abhängig von den verwendeten Ausgabegeräten. Da Winkelung und Einpassen elektronisch erfolgt, entfällt in der Regel jegliche Moiré-Bildung.

Bei den "frequenzmodulierten" Rasterarten spielen Rasterwinkelungen keine Rolle mehr. Leichte Ungenauigkeiten führen daher ebenfalls nicht zu einem Moiré.

(cm x 2,54 = inch)
l/cm
Linien pro cm
lpi
lines per inch
60
54
48
40
34
28
152
137
122
101
86
71

 

Rasterweite (lpi) = Druckauflösung (dpi)
Anzahl der Graustufen

 

Scanauflösung (dpi) = Maßstab (%) x Rasterweite (lpi) x Qualitätsfaktor (1,5 bis 2,0)
100

Im Druck unterscheiden wir zuerst zwischen den so genannten Schmuck- oder Sonderfarben (Pantone, HKS) und den Skalenfarben (Euroskala, bestehend aus Cyan, Magenta, Gelb, Schwarz = CMYK). Beim Druckvorgang werden die Skalenfarben übereinander gedruckt und ergeben durch die Farbenmischung eine sehr große Zahl verschiedener Farben.

Schmuck- und Sonderfarben (auch "Echtfarben" genannt) sind echte Farben, die ein bestimmtes Rot, ein bestimmtes Blau usw. erlauben. Man kann diese Farben auch mischen bzw. zusätzlich auf einem Druckbogen verwenden, dann wird 5- oder 6-farbig gedruckt (4 Skalenfarben + 1 oder 2 Sonderfarben).

Auch Schmuck- oder Sonderfarben lassen sich in Euroskala darstellen, allerdings nicht alle Pantone oder HKS-Farbtöne. Eine Umrechnungstabelle von HKS in Skalenfarben finden Sie auch unter der Rubrik Tipps.

Wenn man in einem Layoutprogramm mit Farben arbeitet, sollte man sich über den späteren Druckvorgang im Klaren sein. Das heißt, wenn eine Sonderfarbe wie z.B. Pantone oder HKS gedruckt werden soll, sollte im Programm auch eine Sonderfarbe angelegt und entsprechend benutzt werden.

Am Schluss ist wichtig bei der zum Druck gehenden Datei zu prüfen, ob alle für den Druck vorgesehenen Farben (und nur diese), auch in der Datei korrekt angelegt wurden. Überflüssige Farben sind möglichst zu entfernen.

Der Druckdatei-Übergabestandard ist derzeit das PDF-Format. Die im PDF-Dokument angelegten Farben kann man sich in der Acrobat-Vollversion (nicht im Reader) unter Werzeuge/Druckproduktion/Ausgabevorschau anzeigen lassen und kontrollieren.

Tabelle DIN A (Endformate in mm)
Kurzzeichen Maße in mm
A0  Oversize 882 x 1247
A0 841 x 1189
A1 594 x 841
A2 420 x 594
A3 297 x 420
A4 210 x 297
A5 148 x 210
A6 105 x 148
A7 74 x 105
A8 52 x 74
A9 37 x 52
A10 26 x 37
A11 18 x 26
A12 13 x 18
A13 9 x 13

Tabelle DIN B (Rohbogen in mm)
Kurzzeichen Maße in mm
B0 1000 x 1414
B1 707 x 1000
B2 500 x 707
B3 353 x 500
B4 250 x 353
B5 176 x 250
B6 125 x 176
B7 88 x 125
B8 62 x 88
B9 44 x 62
B10 31 x 44
B11 22 x 31
B12 15 x 22
B13 11 x 15

Tabelle DIN C (Verpackungsgrößen in mm)
Kurzzeichen  Maße in mm
C0 917 x 1297
C1 648 x 917
C2 458 x 648
C3 324 x 458
C4 229 x 324
C5 162 x 229
C6 114 x 162
C7 81 x 114
C8 57 x 81
C9 40 x 57
C10 28 x 40
1 DTP-Point
1 Pica-Point
1 Didot-Point
entspricht
entspricht
entspricht
0,35277 mm
0,35147 mm
0,37597 mm
1 cm
1 inch
entspricht
entspricht
0,39 inch
2,54 cm

IBAN: DE12 3456 7890 1234 5678 90

Gliederung der in Deutschland stets 22-stelligen Zahl von vorne fünf Vierergruppen, eine Zweiergruppe
Hinweis: Online (z.B. beim Onlinebanking) wird keine Gliederung vorgenommen!

BIC: GENODED1 oder GENODED1BRH

8- oder 11-stellig, keine Gliederung


Handelsregistereintrag: Amtsgericht Musterstadt HRA 12345 oder AG Musterstadt HRB 12345

Sitz des Amtsgerichts gefolgt von HRA oder HRB und der Registernummer in je einer weiteren Gliederung


Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: USt-IdNr. DE123456789

immer 11-stellig mit vorangestellter Länderkennziffer, ansonsten keine Gliederung


Postfach 18 01 30

von hinten 2-stellig


Telefonnummer 02235 95526-0 oder +49 (0)2235 95526-0

Vorwahl- und Nummer durch Leerzeichen getrennt, Durchwahl mit Divis abgetrennt
oder mit Ländervorwahl beginnend mit + und zweistelliger Ländervorwahl gefolgt von 
nicht zu wählender 0 der dt. Vorwahl in Klammern